Seitenwechsel

           

Demonstrationsraum, Akademie der bildenden Künste Wien, 2009.
Kuratiert von Elsy Lahner

Teils mit historistischen Architekturelementen, teils mit moderner Holzverkleidung überzogen, stellt der Demonstrationsraum als Teil der Akademieaula eine Mischung aus historisch musealem Ausstellungsraum und modernem White Cube dar. Wie kann man mit einem traditionellen Medium, wie jenem des Tafelbildes, auf diesen Raum reagieren und einwirken?
Als Reaktion auf diese Raumsituation entstand die fünfteilige Arbeit „Seitenwechsel“ in der die gezeigten Tafelbilder als installative Arbeit, den gesamten Raum einnehmen und, wie in meinen früheren raumbezogenen Arbeiten, eine Verbindung zwischen realem und virtuellem Bildraum herstellen sollen.
Zwischen zwei Figuren entspinnt sich ein Netz, das wie eine Spirale den Raum umfängt und auf diese Weise eine Spannung zwischen den beiden Figuren erzeugt. Die Bilder, scheinbar frei im gesamten Raum verteilt, umspannen beinahe alle Wände des Ausstellungsraums. Bildraum und realer Umgebundraum des Bildes verbinden sich auf diese Weise miteinander. Die Arbeit zeigt eine Auseinandersetzung zwischen zwei weiblichen Figuren, die auseinanderstreben, voneinander fliehen. Bei genauerem Hinsehen kippt diese Wahrnehmung: beide Figuren könnten ebenso Darstellungen einer Person sein, die sich in zwei Figuren teilt, um gleichsam aus sich selbst heraus zu flüchten.